Leben 5.0

Hallo Welt,

jetzt wollte ich seit Wochen einen Blogpost schreiben
und habe etwa fünf mal neu angefangen damit.
Am Anfang habe ich mein halbes Leben aufgeschrieben.
Das habe ich dann wieder verworfen.
Wen interessiert es denn nun wirklich, warum ich keine abgeschlossene Ausbildung habe ?
Und dass es mit zwei Kindern alleinerziehend später nicht einfach war zu arbeiten,
muss ich allen, die in der gleichen  Situation sind oder waren, sicherlich auch nicht erklären.

Jedenfalls habe ich dieses Jahr mal darüber nachgedacht,
was ich denn bis zur Rente noch gerne machen möchte.
Seit Jahren träume ich davon ein eigenes Café zu eröffnen.
Doch leider lässt sich das gerade aus Mangel an Zeit für einen
zweiten Fulltimejob neben dem Muttersein nicht realisieren.
Da ich mich in all den Jahren immer geärgert habe, meine Ausbildung als
Erzieherin nicht zu Ende gebracht zu haben, hole ich dies nun nach.

Hier in Hamburg habe ich das Glück, eine Fachschule für Sozialpädagogik
quasi um die Ecke zu haben.
Die Schule des Minis liegt direkt am Haus und die beiden Teenies sind mir
eine große Hilfe im Alltag.
Ich habe mich an der Fachschule beworben und wurde genommen.
Dazu hatte ich ja ein Bild auf Instagram gepostet.
Den Abend haben wir mit einem Sekt begossen. 
Ich habe mich wahnsinnig gefreut !

Leider muss ich erst die Ausbildung zur sozialpädagogische Assistentin durchlaufen
und kann erst dann die Erzieherausbildung im Anschluss daran machen.
Weder meine 2 1/2 Jahre Erzieherausbildung, noch meine fast 18 Jahre 
Kindererziehung,  Tagesmuttertätigkeit, Elternarbeit, Aushelfen im Kindergarten usw.
werden mir angerechnet.
Schade !!
Aber hey, ich habe einen Ausbildungsplatz und ich freue mich .
Ab Anfang Februar bin ich mit 39 nochmal Schülerin.
Eine sehr lustige Vorstellung für mich.

Ob ich das alles schaffe, weiß ich nicht.
Im Moment arbeite ich erstmal meine Liste ab,
um an der Fachschule überhaupt anfangen zu können.
Vorletzte Woche musste ich zum Impfen.
Mein Führungszeugnis habe ich ohne Eintrag erhalten und 
dieses Wochenende werde ich mit einem Erste Hilfe Kurs verbringen,
während der Rest Deutschlands auf der Blogst 14 Konferenz sitzt .
Aber auch darauf freu ich mich total.
Denn alles was ich gerade dafür mache, bringt mich meinem Ziel etwas näher,
eine nette Erzieherin zu werden.
Kindern einen schönen Tag zu gestalten und Eltern das gute Gefühl zu geben,
dass ihr Kind gut aufgehoben ist.
Leider habe ich mich in den letzten Jahren so oft über unfreundliche Erzieher 
ärgern müssen, dass ich oft gedacht habe, das muss doch auch anders möglich sein.

Also aufgepasst liebe Hamburger Eltern !
Sollte Ihnen in den nächsten vier Jahren in ihrer Kita eine überdurchschnittlich alte 
und überdurchschnittlich fröhliche Praktikantin in ihrer Kita begegnen , 
dann bin das vermutlich ich. 
Sollte Ihnen morgens jemand mit diesem feschen Fahrrad in aller Eile entgegenkommen,

dann bin das vermutlich auch ich auf dem Weg zwischen der Schule des Minis und meiner.
Stellen Sie sich mir nicht in den Weg und versuchen Sie auch nicht mich zu stoppen.
Ich zieh das Ding jetzt durch.....
Glaube ich jedenfalls....

Die Bücher auf meinem Nachttisch mussten jetzt dieser Fachliteratur weichen.
Lernen ist mir noch nie leicht gefallen, aber man wächst ja mit seinen
Aufgaben.

Der Hund bekommt noch eine Nanny.
Ich hoffe, wir finden eine nette Gassibegleitung für Bootsmann.
Organisation ist als Mutter ja das A und O.
Und wenn ich eines gelernt habe in den letzten 20 Jahren, dann das :
Man muss auch loslassen können.

Ich kann nicht alles und nicht alles zur selben Zeit, 
und ich kann auch nicht immer für andere das tun, was sie von mir erwarten.
In erster Linie muss ich es mir recht machen, denn am Ende meines Lebens möchte ich darauf zurückblicken können und sagen, ja, das war MEIN Leben.
Es war ein kleines Leben, aber ein ehrliches und ich möchte nicht bereuen müssen, 
etwas nicht getan oder nicht wenigstens versucht zu haben.
Dass ich nicht immer in der Lage bin, Freunden, Verwandten oder Nachbarn ihren Frieden zu geben, tut mir oft wirklich Leid.
Doch manchmal muss man eben loslassen können,
um frei zu sein für neue Dinge im Leben.
Und ja, das fühlt sich gerade ganz, ganz richtig an für mich.

Für den Blog bedeutet das, dass er sicherlich noch mehr vernachlässigt 
werden wird, als er es ohnehin schon ist.
Denn ich werde ganz sicher die wenige Zeit, die mir während meiner Ausbildung 
bleibt, mit meiner Familie verbringen und nicht mit dem Bloggen.
Ohne groß darüber nachdenken, habe ich einen Blog gestartet.
Während ich mich immer weiter damit beschäftigt habe, habe ich eine 
regelrechte Abneigung gegen vieles, was ich dort sehe und lese, entwickelt .
Vor allem habe ich festgestellt, dass es mir einfach nicht liegt zu schreiben.
Es ist wie bei einem neuen Hobby, das man anfängt aber
irgendwann feststellt, dass es mich mehr stresst als dass es mich glücklich macht.
Instagram hingegen macht mir sehr viel Spaß .
Dort werdet ihr sicherlich weiter verfolgen können, 
was ich so treibe. 

Und sollte das mit der Ausbildung nicht klappen,
dann muss man eben wieder loslassen können und 
ich eröffne doch noch mein eigenes Café.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende !
Herzliche Grüße ,
Frau Hamburg 






 

12 von 12 November

Hallo Welt !

Ja der Blog schläft so vor sich hin.
Dabei gibt es so viel zu berichten.
Doch gerade weil es eigentlich so viel
zu berichten gibt, hab ich keine Zeit für den Blog.
Mein Tag könnte gerne 28 Stunden im Moment haben.
Denn wo es viel zu erzählen gibt, dort gibt es vor allem sehr viel zu tun.
Bei Instagram bekommen viele von euch ja einen kleinen Einblick von meinen Alltag .
Aber wirklich nur einen ganz kleinen Einblick .

12 von 12 ist eine gute Gelegenheit mal wieder ein wenig zu bloggen.
Kommt mit in meinen Tag : 
Vom Abend davor liegt noch die Schere auf dem Frühstückstisch.
Gassirunde 
Die erste Sterngirlande ist fertig und nun auch aufgehängt.
Erstmal Instagram checken.
Gut wenn man einen Stoff und Stil Laden gleich um die Ecke hat.
Ran an die Nähmaschine.
Ohne Musik kann ich nicht arbeiten.
Vom Balkon schonmal einen Blick auf das Programm am Abend werfen.
In der Schule ist Projektwoche. 
Thema : Zirkus.
Heute Abend tritt der Mini dort auf.
Täglich trudeln hier Pakete ein.
Ein Teil für Weihnachten, aber der überwiegende Teil für all die Geburtstage vor Weihnachten .
Heute : die Grundausstattung für den Geburtstag des Mini's nächste Woche .
Nee, nee , nee du wohnst draußen !
Dank meiner Insektenfalle kann ich endlich angstfrei die lieben Tiere nach draußen bringen.
Die Spinne war ja nur drinnen, weil ich die Balkontür beim aufräumen des Balkons offen ließ.
Die Deko vom Sommer schnell in die Waschmaschine geschmissen und festgestellt, das es keine gute Idee war.
Entknoten für Fortgeschrittene!
Dann kann ich jetzt die neue Girlande aufhängen. 
Wir nähern uns ja der Weihnachtszeit.

Hier endet der Tag jetzt erstmal, denn gleich gehen wir alle in die Schule und sind gespannt auf die Zirkusvorstellung des Mini's.

Ich wünsche euch allen einen schönen Abend!!!
Herzlichst,
Frau Hamburg 

Kurzurlaub Föhr

Hallo Welt ,

Damit ich euch jetzt nicht tagelang bei Instagram mit unseren schönen 
Föhrbildern nerve, bekommt ihr hier den Tag in Bildern .
Auf Föhr habe ich in meiner Kindheit einige Urlaube verbracht und
von all den nordfriesischen Inseln ist sie für mich wirklich die schönste.
Ganz spontan haben wir uns morgens ins Auto gesetzt und 
ab ging es in Richtung Dagebüll.
Tschüss Festland.
Frühstück und 
Mittag gab es dann zusammen auf der Fähre.


Der Bootsmann an Bord. 
Das erste Mal übrigens auf einem Schiff .
Ich glaube er fand es doch etwas merkwürdig.
Hallo Föhr !!!
Wenn ich ganz ehrlich bin, eigentlich wollten wir nur mal
wieder Schiff fahren. Seit der Mann nicht mehr zur See fährt,
kommen wir einfach viel zu selten an Bord eines Schiffes.
Nach einer langen Autofahrt und einer Stunde auf
der Fähre mussten wir uns alle erst einmal am Strand 
austoben.




Das Wetter war wirklich perfekt für diesen Kurzurlaub.
Zu Fuß ging es dann weiter zum Museum.
Dort haben wir uns vor 6 Jahren im Haus Olesen das " Ja-Wort " gegeben.
Uns zwar genau hier. In der Guten Stube.
Als die Mitarbeiterin des Museums bei einem Gespräch 
mitbekam, das wir dort geheiratet hatten, schloss sie nur
für uns alle Räume nochmal auf.
Das war wirklich so nett. Vor allem Bo freute sich darüber ganz
besonders. Er war das erste Mal mit in dem Haus und auf der Insel.
Durch diese Tür sind wir dann als Ehepaar wieder heraus gekommen.
Im "Alt Wyk" haben wir damals mit der ganzen Familie gegessen.
Ich kann es wirklich sehr empfehlen!
Zur Feier des Tages gab es diesmal Friesentee und 
Friesentorte auf der Strandpromenade mit Blick auf die Nordsee.
Da hätte ich gerne noch mindestens 3 Tage gesessen.
Klein Bo musste dann unbedingt noch eine Münze 
mit einem Föhrer Schiff prägen als Erinnerung.
Wir bummelten noch eine Zeitlang durch die kleinen
Gassen und genoßen das Urlaubsflair.
Dann ging es schon wieder zurück an Bord.

Vorbei an einigen Seehundsbänken.
Leider konnte man die Seehunde mit der Handykamera wirklich
nicht gut fotografieren.
Ein letzter Blick zurück .
Dann waren wir auch schon wieder an Land.

Föhr wir kommen wieder.
Bis bald,
Frau Hamburg 


Feiertag - Friedrichskoog - Familie

Hallo Welt,

Nach einer sehr stressigen Woche 
beschlossen wir nach dem Frühstück 
aus Hamburg zu flüchten und die Stadt den Touristen zu überlassen .
Wir sehnten uns nach Ruhe, flachem Land und Meerluft.
Gesagt getan!
Wie eigentlich immer sind wir nur mit einem Kind und dem Hund unterwegs.
Die Teenager haben immer ihre eigenen Vorstellungen, was Ruhe und Erholung angehen. Meistens lange schlafen, noch länger schlafen und den Rest des Tages im Bett liegen. 
Freunde treffen und chillen.
Gut das wir noch ein kleines Kind haben, das sofort begeistert seine Schaufel und den Eimer raus holt und zum Auto rennt, wenn wir sagen es geht ans Meer .
Ich liebe es, wenn das Land immer flacher wird und man fast zum Horizont blicken kann.
Innerhalb kürzester Zeit standen wir alle auf dem Deich und atmeten tief durch.
Ich bin immer wieder total glücklich, das wir so dicht am Meer wohnen.
So sieht ein total zufriedener Bootsmann aus.
Bei 22 Grad Außentemperatur gab es nur einen Weg: 
Barfuß direkt ins Watt !

Für Kinder gibt es denke ich kaum einen schöneren Spielplatz, als am und im Meer .
Nur der Hund wollte irgendwann unbedingt an Land.
Der glitschige Boden war ihm dann doch unheimlich .
Und was Frau Hamburg angeht, die sitzt immer noch am allerliebsten im Strandkorb
Und genießt den Blick in die Ferne .
Seeluft macht bekanntlich hungrig. Während wir auf das Essen warteten,
sah ich mir mal die Hochzeit des Jahres an.
Ich liebe Bratkartoffeln mit Sauerfleisch.
Nachdem wir auf dem Hinweg kilometerlang nur an Kohlfdern vorbei gefahren sind, musste es für den Mann dann auch die Schmorkohlpfanne sein.
Lecker !!
Um nach dem Essen noch ein wenig sportlich gewesen zu sein, wurden schnell 2 Go-Carts ausgeliehen. Damit fuhren wir eine große Runde am Deich entlang.
Um anschließend sofort dies hier zu genießen. Apfelstrudel mit Sahne und Eis musste einfach sein...
Am Feiertag hat ja eigentlich alles zu. Nur in den Küstenorten nicht. 
Wie praktisch !
Abendsonne über dem Deich.
Wunderschöne Schafe .
Das kleine Weiße im grünen Feld waren übrigens auch Schafe. Die standen wirklich mitten im Kohlfeld.
Kohl soweit das Auge blicken kann.


Ich liebe wirklich dieses Land zwischen den Meeren. Diese Erde, diese Weite und dieser unvergleichliche Duft der in der Luft liegt.
Einen Tag am Meer zu genießen ist wirklich wie ein Kurzurlaub.
Jetzt liegen wir alle wieder auf unserem Hamburgersofa, sind sehr müde, aber auch unheimlich entspannt.

Hoffentlich hattet ihr auch einen wunderschönen Feiertag !
Herzliche Grüße ,
Frau Hamburg