Setzkasten

Hallo Welt,
 
ich kann mich sehr gut daran erinnern,
das in unserem Wohnszimmer als ich klein war ein Setzkasten hing.
Eigentlich war es eine alte Druckereischublade.
Meine Mutter hatte sie einfach umfunkioniert.
Die vielen kleinen Dinge die dort ihren Platz hatten,  
fand ich als Kind unheimlich spannend.
 

Eine Wand in unserer Wohnung war doch tatsächlich
noch ganz frei.
Die ganze Zeit überlegte ich, was man dort wohl alles
machen könnte.
Im Internet wurde ich fündig. Ein Setzkasten lächelte mich dort an.
 
Es war nicht weit entfernt und als ich dort ankam war ich
überglücklich. Die alte Dame der er gehörte schnenkte mir
auch noch den gesamten Inhalt.
Kultig sag ich nur !!
 


















Nun musste er nur lackiert werden. 
Im Moment fröhne ich noch der Weißen-Phase.

 
Mit einer Lackierung war es leider nicht getan.
Also noch einen Tag abwarten.
Nicht gerade meine Stärke.














 



Das passende Papier war ganz schnell gefunden.
Es konnte nur Mint, Rosa oder Weiß sein.

















Es war schon ein wenig Fummelkram die einzelnen Kästen
mit Papier zu bestücken.
Mein gutes Augenmaß und ein Zollstock waren eine große Hilfe.
























Immer wenn ich anfange etwas zu bebasteln,
kommt mir der Haushalt, der Hund, ein spontanes Frühstück
mit der Freundin oder die Kinder dazwischen.
Also zog sich mein Projekt wieder mal etwas in die Länge.
Aber nun ist er fertig und hängt im Flur.

 
Ich habe in den letzten Jahren immer wieder Geschenkpapier
gerahmt. Es gibt einfach wirklich toll bedrucktes Papier.
Viel zu schade, um es nur für einen kurzen Moment zu benutzen.
 








 
Ich bin mir sicher, das in diesem Jahr noch viele kleine Erinnerungen
meinen Setzkasten füllen werden. So werde ich durch jedes
Teil an einen Ort oder Moment erinnert. Am Ende des Jahres bin
ich mal gesapnnt, wie er sich verändert hat.
Das schönste daran ist eigentlich, das etwas Reales zurück bleibt
und nicht nur ein Bild in meinem Handy .

Herzlichst grüßt,
Frau Hamburg

Französisch für Anfänger

Hallo Welt ,

Puh..
Die Wochen vergehen wie im Pfluge.
Ich kann es kaum glauben, aber bald ist März und die Kinder haben schon wieder Ferien .
Schwuppdiwupp ist dann ganz sicher Ostern 
und auf einmal steht man mitten in den Sommerferien.
Ups.....nicht weiter darüber nachdenken.
Im Moment kommt es mir wirklich so vor, alles wenn die Tage nur so an mir vorbei fliegen.
Jeder Tag ist gefüllt mit 100 Kleinigkeiten. 
Meine Vorsätze für dieses Jahr mehr in meinen
Blog zu schreiben, habe ich schon wieder aufgegeben.
Wundervolle Sachen haben wir in den vergangene Wochen gemacht.
Doch alles zu fotografieren und zu dokumentieren ist mir zuviel.

Vor 2 Wochen allerdings klopfte es abends an unsere Tür .
Meine Nachbarin wollte ihre Kinder zum Abendbrot holen.
Ich weiß im Nachhinein wirklich nicht mehr warum,
aber ich öffnetet schwungvoll die Haustür und trällerte ihr lautstark ein
"Bonjour ! Ça va ?", entgegen.
Meine Nachbarin starrte mich an und fragte verwundert,
ob ich der französischen Sprache mächtig wäre ?
Dies musste ich leider verneinen. Erwiderte aber, das ich schon sehr lange
davon träumte mal einen Kurs zu besuchen um diese Sprache zu erlernen.
Meine Nachbarin erzählte mir, das sie sich gerade gestern zu einem
Französischkurs für Anfänger angemeldet habe.
Es gibt ja keine Zufälle im Leben !
Ich sag es immer wieder .


Gestern war unsere erste Unterrichtsstunde.
Wir hatten wirklich viel Spaß.
Zu zweit ist es einfach toll. Denn nun können wir unsere neue Sprache 
auch gleich zusammen anwenden.
Zwei mal in der Woche sitzen wir beim Fußballtraining der Jungs auf der Bank.
Zwei Stunden in der Woche, in denen wir nun Vokabeln abfragen und 
Hausaufgaben besprechen.
Gestern Abend habe ich mich wie 16 gefühlt.
Wie damals in der Schule. Nur das ich mich jetzt freue etwas lernen zu können.
Unsere französisch Lehrerin ist hinreißend.
Sie erfüllt ganz bestimmt einige Klischees, die man über französische Frauen hat.
Zierlich, sehr schlank, modebewusst und mit einem gesunden
Selbstbewusstsein ausgestattet sprach sie nur im äußersten Notfall mit uns deutsch.
Wenn man so wie ich über ein " Salut !" noch nie hinaus gekommen ist,
war es schon eine große Herrausforderung ihr zu folgen.

Ich werde mich nun brav an meine Hausaufgabe machen.
Hoffentlich bekomme ich das hin.

In diesem Sinne :
Au revoir !

 




Valentinstag 2014

Hallo Welt ,

" Valentinstag ist eine Erfindung der Blumenindustrie."
" Nö, an dem Tag machen wir nichts besonderes."
" Das unterstützen wir nicht ! Blumen kann man sich schenken, wenn uns danch ist."

Über den Sinn oder Unsinn des Valentinstages kann man sich streiten.
Fakt ist, er steh im Kalender und
Fakt ist, um einen herum ist Tage davor alles voller Herzen .
Man findet im Supermarkt Kuchen in Herzform.
Schokolade in Herzform.
Jogurt mit Herzen und 
an jedem Blumenladen findet man den Hinweis auf diesen Tag .

Nun kann man das ignorieren oder nicht.
Ich tu es nicht.
Ich mag den Valentinstag !
Nachdem mein Mann und ich uns in den letzten Jahren nur sehr wenig sehen konnten,
erinnert mich dieser Tag immer daran, wie schön es ist sich täglich zu sehen.
Dieses Jahr fällt der Tag auf einen Freitag. 
Wir haben uns entschlossen den Abend mit einem 3 Gänge Menu und 
einem Theaterbesuch zu verbringen.
Die Vorfreude darauf beflügelte mich die ganze Woche !
Ein Abend für 2 Eltern 
2 Verliebte 
einen Mann und eine Frau 
Ein Abend nur für uns !


Zum Frühstück gab es heute Nusskuchen, liebe Worte und Erinnerungen an Paris ...
Ich wünsche euch allen einen schönen Tag heute.
Ganz egal ob mit oder ohne Valentinstag .

Herzlichst grüßt ,
Frau Hamburg